Pflegeinnovationen zur Unterstützung informell und professionell Pflegender

Mit dem Förderschwerpunkt "Pflegeinnovationen zur Unterstützung informell und professionell Pflegender" fördert das BMBF Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich innovativer Mensch-Technik-Interaktion. Ziel ist es, Pflegende von aufwändigen und anstrengenden Aufgaben zu entlasten und sie so bei der Betreuung und Versorgung ihrer Angehörigen bzw. bei der Ausübung ihres Berufes zu unterstützen.

Mit der Bekanntmachung werden alle Bereiche der Pflege wie Alten-, Kranken- Intensiv- und Akutpflege im häuslichen, ambulanten und stationären Umfeld adressiert. Dabei ist der Gedanke leitend, dass technologische Innovationen nicht zu einer Entmenschlichung der Pflege führen dürfen, sondern dazu beitragen müssen, die Selbstbestimmung und Lebensqualität der Pflegebedürftigen zu fördern, Pflegende zu unterstützen und mehr Freiraum für zwischenmenschliche Zuwendung zu eröffnen.

Gefördert werden anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die in einem angemessen interdisziplinären Ansatz Innovationen der Mensch-Technik-Interaktion entwickeln, die informell oder professionell Pflegende akut oder präventiv unterstützen und dabei folgende Anforderungen gewinnbringend miteinander verknüpfen:

  • Berücksichtigung der konkreten Bedürfnisse pflegender Personen von informell Pflegenden (z. B. Angehörigen) und/ oder professionellen Pflegekräften und
  • Umsetzung von innovativen MTI-Lösungen in der Pflegepraxis unter Berücksichtigung der Aspekte: Mensch, Technik und Organisation. Hierzu gehört die Implementierung der technischen Innovation in die Abläufe der häuslichen Pflege und die Arbeitsprozesse der institutionellen Pflege.

Die in den Vorhaben adressierten Innovationen müssen nachweislich über den gegenwärtigen Stand von Forschung und Entwicklung hinausgehen und im Hinblick auf die Unterstützung von informell bzw. professionell Pflegenden einen deutlichen Mehrwert im Vergleich zu bereits existierenden oder in Entwicklung befindlichen Lösungen aufweisen.

Ein besonderes Augenmerk wird auf die angemessene Berücksichtigung relevanter ethischer, rechtlicher und sozialer Fragen gelegt, um einen verantwortungsvollen Einsatz von technischen Systemen in der Pflege zu gewährleisten.

Im Sinne eines nutzerzentrierten und partizipativen Ansatzes müssen sich die Vorhaben gezielt an den konkreten Bedürfnissen der informell bzw. professionell Pflegenden orientieren. Dies umfasst unter anderem auch eine nutzerfreundliche Bedienbarkeit. Hier ist, sofern relevant, auch Aspekten des sogenannten "Design for All" Rechnung zu tragen.

  • Ansprechpartnerin: Maxie Lutze
  • Telefon: 030 / 31 00 78-410

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Teaserliste

AlarmRedux

Reduktion der akustischen Belastung des Pflegepersonals auf Intensivstationen

mehr ... Information: AlarmRedux

EPItect

Pflegerische Unterstützung epilepsiekranker Menschen durch innovative Ohrsensorik

mehr ... Information: EPItect

HuTiv

Häuslichkeit und Tagespflege innovativ vernetzt

mehr ... Information: HuTiv

MoCaB

Verlässliche mobile Begleitung für pflegende Angehörige

mehr ... Information: MoCaB

MORECARE

Gemeinsam Pflegen in der mobilen Rehabilitation

mehr ... Information: MORECARE

OurPuppet

Pflegeunterstützung mit einer interaktiven Puppe für
informell Pflegende

mehr ... Information: OurPuppet

Pflegebrille

Pflege mit Durchblick: Die Brille zur Unterstützung Pflegender

mehr ... Information: Pflegebrille

situCare

Versorgungskoordination: situative Unterstützung und Krisenintervention in der Pflege

mehr ... Information: situCare